Innenminister Dr. Hans-Peter Friedrich besucht Stammbach

Am 23. August 2013 war unser Innenminister Dr. Hans-Peter Friedrich zu einer Ortsbegehung bei uns in Stammbach. Der Ausklang des ganzen fand an unserem neu sanierten CAP-Markt statt. Hier konnte man sich bei einer warmen Suppe und Getränken, auf den extra aufgebauten Bierzeltgarnituren niederlassen. Großen Dank hier noch einmal an Frau Mangai, Frau Martin, Frau Grüner und hinter den Kulissen an Frau Benker und die ganze CAP-Markt Truppe.

1234868 498417260228626 1150356150 n

Wiesenfest Stammbach 2013

Schön wars wieder unser Wiesenfest. Viele Stammbacher, aber auch auswärtige Gäste waren da, das Bier hat geschmeckt und die Broodwärscht a. Naja, wir von der CSU haben uns ja auch alle Mühe gegeben, die Besucher satt zu bekommen.

1078632 488622367874782 898108131 o

Jahreshauptversammlung der JU Stammbach 2013

Sebastian Tögel neuer JU-Vorsitzender! JU-Stammbach hielt Hauptversammlung!

STAMMBACH – Zur Jahreshauptversammlung der Jungen Union Stammbach wurde Sebastian Tögel als neuer erster Vorsitzender gewählt. Ihm zur Seite steht als Stellvertreter Sebastian Hofmann. Neben zahlreichen Mitgliedern konnte der stellvertretende Kreisvorsitzende Thomas Schaller , den Bürgermeister Karl Philipp Ehrler und den CSU-Ortsvorsitzenden Patrick Knopf begrüßen.

Der Kassenbericht ergab eine stabile Finanzlage. Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis: Neuer erster Vorsitzender ist Sebastian Tögel, Stellvertreter ist Sebastian Hofmann.  Schriftführer ist Holger Schuberth.

Politikerderblecken 2013

Die CSU-Stammbach hat auch in diesem Jahr wieder
zum Public Viewing Politikerderbläcken in die Gastätte Heyerth in Stammbach eingeladen.


IMG 0290


Aufgrund des bevorstehenden Wahlkampfjahres ging es dieses Jahr noch extremer am Nockerberg her und es waren wie jedes Jahr bestimmte Politiker im Mittelpunkt gestanden.

Während der Regierungschef „den Zerstörer“ gibt, sieht Kinseher in Justizministerin Beate Merk ein „ministeriales Unterseeboot. Sie kann, wenn es sein muss, länger abtauchen, als es die Aktenlage zulässt“, lautete eine Anspielung auf den Fall Mollath.