25 Jahre Frauenunion

25 Jahre FU

  • Monika Hohlmeier ist Ehrengast
  • Am 27. November 1987 wurde die Frauenunion Stammbach gegründet.
  • Die Frauenunion Stammbach feiert ihr 25. Jubiläum
  • 16 Damen, die bei der Gründung dabei waren, erhalten Rosen.



Die Frauen-Union (FU) Stammbach hat mit einer großen Gästeschar im Sportzentrum ihr 25. Jubiläum gefeiert. Lydia Witzgall hatte vor zweieinhalb Jahrzehnten die Initiative ergriffen, und am 27. November 1985 wurde der Stammbacher Ortsverband aus der Taufe gehoben. Lydia Witzgall übernahm auch den Vorsitz. 1996 trat Rosemarie Nietert ihre Nachfolge an. Lydia Witzgall wurde Ehrenvorsitzende. 32 Damen sind heute als Mitglieder eingeschrieben.

Am Samstag dankten die FU-Kreisvorsitzende Monika Jakob und die CSU-Euroaabgeordnete Monika Hohlmeier 16 Gründerfrauen für ein Vierteljahrhundert Engagement: Jede bekam eine Rose.

Kreisvorsitzende Jakob lobte: „Wir haben tüchtige Ortsorganisationen im Landkreis Hof, wobei die Frauen-Union Stammbach ein Vorzeige-Ortsverband ist. Die Damen um Lydia Witzgall und Rosemarie Nietert haben viel gemacht für die Kinder und die Bürgerinnen und Bürger des Marktes Stammbach.“ Die CSU Stammbach sei gut dran, da sie eine sehr aktive Frauen-Union habe, die mit Freude arbeite.

Bürgermeister Karl Philipp Ehrler (CSU) gratulierte im Namen des Marktes Stammbach: „Macht weiter so.“ Auch CSU-Ortsvorsitzender Patrick Knopf lobte: „ Ihr seid sehr tüchtig.“ Die FU habe einen großen Anteil am Erfolg der CSU Stammbach.

Landtagsabgeordneter Alexander König ermunterte die Damen, sich weiterhin so engagiert der Frauen-  und Familienthemen in der Politik anzunehmen. Zu Gast waren auch Abordnungen der FU-Ortsverbände Berg, Marktleugast, Münchberg, Presseck und Regnitzlosau, die Geschenke dabei hatten.

„Der Besuch der Strauß-Tochter Monika Hohlmeier ehrt die Frauen-Union Stammbach und gibt ihr Mut für den Weg in die nächsten Jahre“, sagte die Ehrenvorsitzende Lydia Witzgall. Sie bedankte sich bei all ihren Frauen, die all die Jahre aktiv und engagiert dabei waren. Witzgall blickte auf 25 Jahre Erfolg und Freude, aber auch manchen Verdruss zurück. Kritisch seien vor allem Familien- und Bildungsthemen angesprochen worden, und viele Damen hätten Lust bekommen, sich in die Politik einzumischen.

Bei den montlichen Treffen suchten die Frauen stets ihre Meinungen über die kommunalen und die „großen“ Politikthemen aus, berichtete Ortsvorsitzende Rosemarie Nietert. Zahlreiche Informationsfahrten standen in den vergangenen Jahren auf dem Programm; mit dabei war die Frauen-Union bei der Anschaffung der Weihnachtsbeleuchtung. Die Damen setzten sich ein, dass die Schulkinder nicht in der Kälte stehen müssen und machten sich dafür stark, dass der Kindergarten eine Kinderkrippe bekam. „Gut ist das Miteinander zwischen der CSU, der Jungen Union und Frauen-Union Stammbach“, freute sich die Ortsvorsitzende.