Politikerderblecken 2011

  • Marc Benker - Organisator der Pro-Guttenberg-Domos zu Gast.
  • Volles Haus in der Gaststätte Heyerth.

P1070230k
Die CSU-Stammbach hat auch in diesem Jahr wieder zum Public Viewing Politikerderbläcken in Stammbach eingeladen. Gemeinsam und mit Gästen hat der Stammbacher Ortsverband sich darüber amüsiert, dass die da oben auch mal ihr „Fett“ weg kriegen.

Der Ortsvorsitzende konnte sich über ein volles Gasthaus Heyerth freuen. „Viel mehr hätten es nicht werden dürfen, nächstes Jahr müssen wir wohl VIP-Karten vergeben.“ so Patrick Knopf mit einem Augenzwinkern.


Als besonderen Gast konnte die CSU-Stammbach in diesem Jahr Marc Benker begrüßen. Marc Benker hat die Pro Guttenberg Demonstration am 04. März in Guttenberg organisiert und etwas aus dem Nähkästchen geplaudert. So musste die Veranstaltung innerhalb kürzester Zeit organisiert werden, was große Probleme auf warf. Aber auch die Dankbarkeit der Familie zu Guttenberg, die sich sehr über die Unterstützung freute, konnte man spüren.

Große Zustimmung fand Marc Benker als er darauf hinwies, dass es auch einen Außenminister und Vizekanzler gab, der mit Steinen auf Polizisten geworfen hat und trotzdem in eines der höchsten Ämter gewählt wurde. Patrick Knopf fügte noch hinzu, dass es sehr schade ist, dass jemand der über Parteigrenzen und über Generationen hinweg Menschen für Politik begeistern konnte, aus dem Amt gemobbt wurde.

P1070235k
Schee wors widder.


Als besonderes Highlight bekamen die ersten 20 Teilnehmer ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Wir sind KT“.

Die Fastenpredigt der Luise Kinseher wurde von den Stammbachern als zu „leise“ eingestuft. Hätte sich doch der eine oder andere einige deutlicheren Worte gewünscht.

P1070231k
Auch die Junge Union war vertreten.

Etwas Wehmut kam auf, als Stephan Zinner, welcher Markus Söder verkörperte, seinen ewigen Angstgegner mit den Worten begrüßte „... der derf ober nimmer mitspieln ...“. Machte es doch deutlich, dass es in der großen Politik wie auch beim Derpläcken der nächsten Jahre um KT sehr ruhig werden wird. Auch wenn Luise Kinseher versprach, dass es immer einen Platz für Karl Theodor geben wird.